Sie sind hier: Ennepe-Ruhr-Kreis / Archiv / Wiese & weg
 

Wiese & weg

Die langen Sommerferien sind da. Bei vielen von uns, hier im Radio Ennepe Ruhr-Gebiet geht es jetzt in den heiß ersehnten Urlaub. Aber auf was muss man dann alles achten? Denn in den anderen Ländern gelten besondere Regeln und Gesetze. Unser Morgenmoderator Andreas Wiese hat Sie in unserer neuen Serie "Wiese & weg" über die typischen Landessitten aufeklärt und informierte über allgemeine Fakten - rund um das Thema Urlaub.

Folge 1: Der Alkoholtester

Wir machen das Radio Ennepe Ruhr-Gebiet startklar für die Sommerferien! Andreas Wiese aus dem Morgenteam war selbst schon im Urlaub, in Frankreich. Dort hat er viel gesehen, viel gegessen, viel Rotwein getrunken - und natütrlich hatte er ihn an Bord: seinen Alkohol-Tester!

Folge 2: Das Kinder-Rudern

Sechs Wochen Sommerferien stehen vor der Tür. Dann geht's in den Urlaub. Doch kaum jemand fährt sechs Wochen am Stück weg. Wohin also mit den Kindern, wenn man selbst wieder arbeiten muss? Viele Städte und Vereine im Radio Ennepe Ruhr-Gebiet bieten spezielle Ferienprogramme an. Der Ruderclub-Mark in Wetter bietet vom 12  bis 16 August die "Kinder-Ruder-Woche" an. Für alle ab 10. Und so könnte ein typischer Nachmittag auf Ruhr und Harkortsee aussehen: Von A wie "anrudern" bis Z wie "zusammenpacken".

 

Folge 3: Die Urlaubsarbeit

Einfach mal abschalten, das gilt in den nahenden Sommerferien für viele Urlauber. Aber anscheinend nicht für ihre PCs und Smartphones. Denn mehr als vier von zehn Angestellten nehmen sich ihre Arbeit auch mit in den Urlaub. Das hat eine Studie einer Reisewebsite ergeben. Vor allem Männer arbeiten auch in ihrer freien Zeit. Radio Ennepe Ruhr-Reporterin Jennifer Arnscheidt hat die Top 4 der Tipps, um den Mann von der Arbeit abzuhalten. Außerdem haben wir Sie auf der Straße - nach Ihrer Meinung zum Thema "Urlaubsarbeit" befragt.

Folge 4: Das Trinkgeld

In den beliebten Urlaubsländern Südeuropas, wie Spanien oder Portugal, sind 10 bis 15 Prozent Trinkgeld im Restaurant üblich. Zwei oder fünf Cent-Stücke abzugeben, gilt als grob unhöflich. Die bei uns beliebte Floskel "Stimmt so" gibt es im Süden und vielen anderen Ländern nicht. Dort gibt man das Trinkgeld nicht persönlich ab, sondern lässt es auf Tisch oder Rechnungsteller liegen. "No grazie" heißt es in Italien. Trinkgeld ist hier unüblich! Italienische Restaurants stellen zwar oft Gedeck und Brot in Rechnung, das sogenannte "Coperto", erwarten aber keine finanzielle Anerkennung für den Service. In den USA gilt: je mehr desto besser. Denn das Trinkgeld, dort Tip, ist Bestandteil des Lohns für amerikanische Servicekräfte. Deshalb ist Trinkgeld ein Muss und die Kellner erwarten viel, zwischen 15 und 20 Prozent.

Folge 5: Das Schwänzen

Am letzten Schultag, da gibt es Zeugnisse, aber ansonsten ist doch eh nicht mehr viel los. Und viele Familien schenken sich diesen lauen Ausklang des Schuljahres, und starten schon vorher in den Urlaub. Weil die Autobahnen leerer, und vor allem weil Flüge billiger sind. Wer mit den vorgetäuschten Bauchschmerzen aber auffliegt, der muss sich auf saftige Bußgelder einstellen. Bis zu 1.000 Euro kann der vorzeitige Start in die Sommerferien kosten. An vielen Schulen bei uns muss aber ohnehin ein ärztliches Attest vorgelegt werden. Und das bekommt man nur bei echten Erkrankungen. Es sei denn…man hat einen Vitamin-B Überschuss!

Folge 6: Das sichere Heim

Die Sommerferien starten. Und viele Autos und Koffer stehen bereits gepackt da. Alles bereit für den wohlverdienten Urlaub. Auch Britta aus dem Radio Ennepe Ruhr-Gebiet freut sich schon auf ihren Urlaub. Allerdings macht sie sich sorgen, um ihr neu gebautes Haus. Denn anders als üblich wird dieses Jahr auch in der hellen Jahreszeit viel eingebrochen. Okay, checken wir das mal durch. Radio Ennepe Ruhr-Reporterin Bettina Weihe und Peter Beckmann von der Kreis-Polizei haben sich das Haus, die Fenster und die Türen vorgenommen.


Weitersagen und kommentieren
...loading...