Stadt Witten erinnert an Spielregeln für den Sommer

Witten: Neu sind die Regeln nicht – trotzdem weist die Stadt darauf hin, dass es verboten ist, in der Ruhr zu schwimmen oder am Wasser zu grillen. Wer dagegen verstößt, muss mit einem Verwarngeld rechnen. Das Knöllchen für das Schwimmen in der Ruhr kostet 20 Euro. Wer auf öffentlichen Flächen grillt, muss 55 Euro zahlen. Wenn man dabei auch noch Müll hinterlässt, kann es noch teurer werden. Im wiederholten Fall droht ein Bußgeld von 100 Euro. Wer gerne grillen möchte, kann das bei sich im Garten oder am Kahlen Plack machen, so die Stadt. Und eine Abkühlung gibt es im Annener Freibad. Das Badeverbot in der Ruhr gilt seit 20 Jahren, weil die Strömung schwer einzuschätzen und die Wasserqualität sehr unbeständig ist. Darüber hatten sich zuletzt viele Schwimmer beschwert, die ein Knöllchen bekommen haben.

© Radio Ennepe Ruhr
skyline
ivw-logo